Skip to main content

Aktuelles

 Foto: DKL

Aktuelles

eingestellt am 16.05.2024 (Fotos: DKL)

Einiges los in diesen Tagen im Kreismedienzentrum in Waiblingen

Senioren entdecken die digitale Welt. Die Aktion des KSR gemeinsam mit dem KMZ hat regen Zuspruch.

Ausgestattet mit einem Tablet inklusive SIM-Karte kann es losgehen. Erstes Herantasten gemeinsam mit den Referenten an die Neue Welt und zu Hause weiter ausprobieren. Die Scheu verlieren und ohne Ängste sich im weltweiten Datennetz sicher bewegen. Viele neue Begrifflichkeiten müssen gelernt und neue Verknüpfungen hergestellt werden. Ein Kompliment an alle Teilnehmer*innen, die sich hier öffnen und die Bereitschaft zeigen, noch einmal Neues zu entdecken und zu erlernen.


eingestellt am 16.05.2024

Ein Hinweis von Thomas Herrmann (Landratsamt WN)

DOKUMENTATION entdeckt auf ARTE

„Goldgrube Altenheim“

https://www.youtube.com/watch?v=9wtaB0O5g5U

Europa ist heute mehr denn je ein „alter Kontinent“: Über 65-Jährige machten 2020 bereits ein Fünftel der europäischen Bevölkerung aus – Tendenz stark steigend. Die Dokumentation blickt auf die Entstehung, die Mängel und die Widersprüchlichkeiten eines Systems und hinterfragt das gesellschaftliche Bild des Alters.

Ein Dokumentarfilm von Laurence Delleur (2022, 91 Minuten) – verfügbar bis zum 19. August 2024


eingestellt am 03.05.2024

TOP – weitere Termine stehen!

Fit-For-eBike – Das E-Bike Event im Rems-Murr-Kreis

Mittwoch, 22. Mai 2024  im Stadtgarten in Winnenden von 09.00 Uhr – 13.00 Uhr,  Ansprechpartnerin ist Frau Baier vom Seniorenrat Winnenden. Sie erreichen Frau Baier mobil unter  0157 3005 1901.

Freitag, 24. Mai 2024 in Urbach von 09:00 Uhr bis 13:oo Uhr hinter der Auerbachhalle .Die Zufahrt und der Platz wird von der Gemeinde gesperrt! Ansprechpartner ist Herr Hans-Peter Kaiser vom Seniorenrat Urbach,  Anmeldung unter Tel. 0152 5369 3683   

Mittwoch, 18. September im Stadtgarten in Winnenden, ebenfalls von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr,  Anmeldung ebenfalls über Frau Baier, Mobil 0157 3005 1901.     

———————

E-Bikes „ elektrisieren“, und immer mehr Menschen folgen dem Trend der vergangenen Jahren und steigen vom herkömmlichen Fahrrad um. Doch das Pedelec fahren erfordert in den meisten Fällen Übung, um die Fahrsicherheit zu erhöhen.

Dafür sorgen die Kursangebote des württembergischen Radsportverbandes (WRSV e.V) in Zusammenarbeit mit dem Kreisseniorenrat im Rems-Murr-Kreis mit entsprechenden Fahrsicherheitskursen.

Die Stiftung der Kreissparkasse Waiblingen hat eine großzügige Spende zur Verfügung gestellt, damit diese Fahrsicherheitskurse mit dem Pedelec für Erwachsene Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Rems Murr kostenlos angeboten werden können. Der Kreisseniorenrat wird mit den Stadt- und  Ortsseniorenräten in den Kommunen die Kurse anbieten.

Der Start der Aktion war übrigens bereits schon am Samstag, den 27. April 2024  in Weinstadt Beutelsbach.


eingestellt am 03.04.2024

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg lädt Sie herzlich zu folgender Veranstaltung ein:

Digitaler Fachtag am 5. Juni 2024 (Hitzeaktionstag), 9:00 – 13:30 Uhr

„Umgang mit Hitze – Fokus alleinlebende ältere Menschen“ 

Der Klimawandel ist eine der größten Bedrohungen für unsere Gesundheit. Vor allem längere und intensivere Hitzewellen werden in Baden-Württemberg zunehmend zu einem Problem.

Wie gehen wir mit dieser gesundheitlichen Herausforderung um?

Der digitale Fachtag am Hitzeaktionstag soll mögliche Lösungswege aufzeigen. Fokussiert werden dabei ältere Menschen, die in der eigenen Häuslichkeit leben. Ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko für hitzebedingte Erkrankungen, unter anderem aufgrund eines verminderten Durstgefühls. Bestimmte Vorerkrankungen, Pflegebedürftigkeit und soziale Isolation verschärfen das Risiko.

Wie können also insbesondere alleinlebende ältere Menschen in Hitzephasen unterstützt werden?

Der Fachtag richtet sich dabei speziell an Akteurinnen und Akteure, die mit alleinlebenden älteren Menschen in Kontakt kommen bzw. kommen könnten. Nach einer Einführung in die Thematik steht die Vorstellung von Praxisbeispielen im Vordergrund, die zur Nachahmung inspirieren sollen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Aktionsbündnisses Klimawandel und Gesundheit in Kooperation mit der Landesärztekammer, der Landesapothekerkammer und dem Deutschen Wetterdienst statt.

Anmeldung und Programm finden Sie bitte auf dieser Homepage unter dem Reiter „Termine“


eingestellt am 24.03.2024

Bitte beachten Sie die aktuelle Mitteilung der Pressestelle des

Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg

zum Thema Altersarmut in Baden-Württemberg


eingestellt am 01.03.2024

Stadtseniorenrat Fellbach e.V. bietet Rollator-Training an!

Es ist noch etwas Zeit bis zum 28. August 2024, aber bei Interesse bitte den Termin schon mal fest einplanen und in den Kalender eintragen. 


Wer wissen will, wie eine rollende Gehhilfe unfallfrei genutzt wird, kann bei einem Rollator-Training des Fellbacher Stadtseniorenrats teilnehmen. Experten nehmen sich am Mittwoch, den 28. August 2024, zwei Stunden lang Zeit, um über den geeigneten Umgang zu informieren. Die Veranstaltung findet von 14 bis 16 Uhr in Fellbach auf dem Guntram-Palm-Platz vor der Schwabenlandhalle statt. Beteiligt sind Mitarbeiter von Schlienz-Tours, der Kreisverkehrswacht Rems-Murr, dem Sanitätshaus Eisold in Fellbach und des Stadtseniorenrats. Sie beantworten Fragen und zeigen unter anderem, wie in einen Bus ein- und ausgestiegen wird, und wo die sichersten Plätze sind. Es wird demonstriert, wie die Gehhilfen richtig eingestellt werden und vieles andere mehr. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.


Gefördert wird diese Veranstaltung durch Schlienz-Tours GmbH & Co.KG, die Fellbach Event & Location GmbH sowie die Fritz- und Klara-Doll-Stiftung.


eingestellt am 24.01.2024

Wenn das Alter zur Last wird – Suizidprävention im Alter

Kein schönes Thema, aber man muss darüber reden. Eine Broschüre, die hier als pdf.Datei hinterlegt ist, mag ein erster Schritt zur Hilfe und Selbsthilfe sein. 


eingestellt am 20.01.2024

In eigener Sache: Teilnahme an den Gremiumssitzungen des KSR

Aus Kapazitätsgründen sollte die Teilnehmerzahl klein gehalten werden. Von daher bitte nur einen Vertreter aus dem jeweiligen OSR/SSR zur Sitzung abstellen. Ausnahmen gelten dann, wenn es personelle Veränderungen gab und eine neue Person vorgestellt werden soll. Bitte dies im Vorfeld dem KSR-Vorstand mitteilen.  Vielen Dank für Ihr Verständnis!


eingestellt am 20.01.2024

Installation eines Bürgerbusses in der Gemeinde – erste Schritte

Ein sehr hilfreicher Kontakt und erste Anlaufstelle ist die Organisation Pro-Bürgerbus-BW. Sie bekommen eine Reihe von Informationen und Tipps für die Umsetzung an die Hand.

Hier der Link

https://pro-buergerbus-bw.de/


eingestellt am 20.01.2024

Das neue Jahresprogramm liegt vor – Ausgabe Nr. 43

SeniorenRat Weinstadt

mit vielen neuen Veranstaltungen

alle Informationen auch unter

http://www.stadtseniorenrat-weinstadt.de

nachzulesen


eingestellt am 28.12.2023

Die neue Wohnberater-Broschüre ist da!

Und auf unserer Homepage hier unter den Punkten „Publikationen“ und „Aktivitäten“ jeweils online abrufbar. 

Es erwarten Sie viele Informationen rund um das Thema „Wohnen ohne Barrieren im Rems-Murr-Kreis – gezielte Maßnahmen zur Wohnraumanpassung“

(Foto: mediaprint infoverlag)

eingestellt am 14.12.2023

Volkskrankheit – Einsamkeit

Die Bundesregierung nimmt das Problem ernst. So ernst, dass sie eine Strategie gegen Einsamkeit erarbeitet hat – auf Initiative von Familienministerin Lisa Paus. Mehr Forschung, Modellprojekte und Therapieangebote sollen das grassierende Alleinsein helfen.

Ein „Einsamkeitsbarometer“ soll die Verbreitung von Einsamkeit in der Bevölkerung regelmäßig untersuchen. Vereine, Verbände, Stiftungen und Religionsgemeinschaften sowie Unternehmen werden eingebunden. Ziel ist eine breite zivilgesellschaftliche Aktion gegen das Alleinsein.

Das Thema Einsamkeit zieht sich durch die ganze Bevölkerung. Es betrifft also nicht nur uns Ältere.


eingestellt am 30.08.2023

Im Alter sicher leben!

Die Polizei berät gerne und gibt gute Tipps. Seien Sie vorbereitet und reagieren Sie richtig!

Seien Sie auf  Betrüger vorbereitet. Handeln
Sie in Verdachtsfällen von Betrug schnell, die Polizei hilft Ihnen dabei.

1. Gefahren an der Haustür
Diebstahl ist das Ziel
Es gibt Kriminelle, Männer und Frauen, die insbesondere alleinstehende ältere Menschen gezielt in ihren Häusern und Wohnungen aufsuchen, um sie zu bestehlen. Sie klingeln an der Haus- beziehungsweise Wohnungstür und versuchen, sich unter einem Vorwand Eintritt zu verschaffen.
• Betrug im Namen der Polizei oder anderer Amtspersonen
• Vortäuschen einer Notlage: Fremde bitten um Hilfe
• Vortäuschen einer persönlichen Beziehung:  angebliche Bekannte sollen besucht werden
• Haustürgeschäfte

Tipps:
• Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
• Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür genau an, zum Beispiel durch den Türspion oder das Fenster. Bewährt haben sich auch digitale Türspione, die anhand der größeren Bildfläche ein deutliches Bild liefern.
• Öffnen Sie die Tür nur mit vorgelegtem Sperrbügel.

Der Bereich vor der Tür und der Zugangsweg sollen ausreichend beleuchtet sein. Die Schaltung kann auch automatisch durch einen Bewegungsmelder erfolgen.
• Installieren Sie eine Türsprechanlage – eventuell in Kombination mit einer Videokamera.


2. Gefahren am Telefon
• Schockanruf
• Enkeltrick
• Falsche Polizeibeamte
• Falsche Gewinnversprechen

Tipps:
• Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf, wenn Ihnen etwas merkwürdig
erscheint. Rufen Sie entweder die Person selbst an, die angeblich angerufen hat oder verständigen Sie die Polizei unter der 110.
Wichtig: Bevor Sie ein neues Telefonat führen lassen Sie den Hörer lange genug aufgelegt, um ein Freizeichen zu erhalten.
• Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.
• Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen.

Was Sie im Vorfeld tun können:
• Lassen Sie einen Anrufbeantworter alle Telefongespräche entgegennehmen (ohne Hinweis auf Urlaube oder andere Abwesenheiten).
• Verzichten Sie auf einen Eintrag im Telefonbuch.
• Vereinbaren Sie ein Familienkennwort mit Ihren Angehörigen, welches diese am Telefon nennen können, damit Sie sicher sind, mit echten Angehörigen zu sprechen.